Home > Grußworte

Grußworte

Moden in der Entwicklungszusammenarbeit

  • Bekämpfung der Armut und Ernährungssicherheit.
  • Unterstützung von Reformen im Gesundheitswesen und der Sozialen Sicherung.
  • Verbesserung der Infrastruktur (Verkehrswege, Kommunikationsnetze).
  • Einbindung der Entwicklungsländer in die Weltwirtschaft-
  • Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte.
Die permanente Bedienung von Wertvorstellungen
"Unsere Gesellschaft kann zukunftsfähige Lösungen für die immer komplexer werdenden Probleme
nur in der gelingenden Zusammenarbeit von Politik und Zivilgesellschaft entwickeln und umsetzen."

(Helga Breuninger)
"Du musst selbst zu der Veränderung werden, die Du in der Welt sehen willst!"

(Mahātmā Gandhi)
Es kommt darauf an, ein "Stillstandsverweigerer" zu sein!
Stillstandsverweigerer müssen wir alle deshalb sein, weil angesichts der großen Menge von sich in Bewegung befindenden Flüchtlingen eine effiziente und effektive Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit wieder in den Fokus unserer Politik gehört!
Straßenlaternen weltweit!
© UNAPO | Straßenlaternen weltweit!
Und es gilt Denkanstöße zu geben und die Welt zu
erkennen und ihre Dogmen, um die "andere" Welt
zu erkennen! Denn, gerade Dogmen versperren
oft die Sicht auf diese "andere" Welt: mal bewusst, mal unbewusst, mal diffus, mal klar, weil Dogmen eine ganz wesentliche Eigenschaft haben:

"Dogmen sind wie Straßenlaternen! Sie weisen nachts den Irrenden den Weg und Betrunkene
halten sich sogar an ihnen fest."

(Karl Rahner)
Nicht gefragt: neue Steuerungsphantasien der Entwicklungszusammenarbeit!
Es kommt darauf an, den Wert einer effizienten und effektiven Entwicklungszusammenarbeit zu erkennen:
Alexander Gerst: "Wir leben auf einer kleinen blauen Insel im Universum."
 
Til Schweiger: "Eine gute Kindheit ist das Fundament für ein gutes Leben, denn sie ist wie eine Quelle, die nie versiegt - und das gilt für alle Menschen überall auf der Welt."

Horst Köhler: "Ohne Wohlstand kommt Afrika zu uns.“ 

Christian Lindner: "Afrika braucht eine faire Chance auf Wohlstand."

Richard David Precht: "Wir brauchen eine Entwicklungspolitik, die flüchtlingspräventiv mit den Ländern zusammenarbeitet und hilft, deren Not zu lindern und diesen Ländern hilft auf die Beine
zu kommen."


Dirk Niebel: "Entwicklungszusammenarbeit ist eines der wichtigsten Politikfelder, doch muss
sie sich langfristig überflüssig machen."



Grußwort der UNAPO
 
Jürgen Wacker
 
Abdul Tawab Mullah Hwaish
 
Michael Oesterreicher
Jelka Poklukar-Bily
UNAPO
Dr. Helga Breuninger
Helga Breuninger
Prof. Dr. Karl Rahner
Karl Rahner
Mahātmā Gandhi
Mahātmā Gandhi